“Sport has the power to change the world…it has the power to inspire. It has the power to unite people in a way that little else does. It speaks to youth in a language they understand. Sport can create hope where once there was only despair. It is more powerful than government in breaking down racial barriers.”

[Nelson Mandela]

A

Sportsozialprojekte

Sport kann mehr sein als körperliche Ertüchtigung: Ein Instrument für Teambuilding, Verantwortungsübernahme, Wertevermittlung, Selbstwertsteigerung und sogar Friedensarbeit. So hat zum Beispiel unser Partner CCL die erste Mannschaft auf des Landes aufgebaut, in der die beiden wechselseitig oft verhassten Bevölkerungsgruppen Dominikaner und Haitianer gemeinsam Fussball spielen. Bald werden wir hier auch zahlreiche Erfahrungsberichte von unseren FW zum Download anbieten.

ARGENTINIEN: 

=> Projekt CHE PIBE (Buenos Aires): Im Jugendzentrum Che Pibe haben unsere Freiwillige eine eigene Liga aufgebaut, in der Teams aus den angrenzenden Armenvierteln miteinander spielen. Mitarbeit bei den Trainings und Spielen, sowie bei den Ferienlagern (Colonias). Ergänzend helfen unsere Friwilligen in den drei Bereichen der Kinder- und Jugendsozialarbeit und engagieren sich progressiv für Kinder- und Frauenrechte. https://fundacionchepibe.wordpress.com/imagenes-de-la-fundacion  

DAD (Desarollo atraves del Deporte = Entwicklung mittels Sport): Wertevermittlung mittels Sport in Armenvierteln von Buenos Aires.

DEPORTISTAS POR LA PAZ (Sportler für den Frieden): Durch Bildung und kooperative Trainings (Miteinander statt Gegeneinander) sollen die lokalen Zivilgesellschaften gestärkt und Jugendliche zu ihren Verantwortungsträgern entwickelt werden. Empowerment ist der Schlüsselgedanke. Es geht also nicht um Leistungssport, sondern um die “transformacion social” (gesellschaftlicher Wandel). Einmal im Jahr gibt es den großen Friedenslauf an vielen Orten der Welt gleichzeitig, porque hay que cultivar la paz! http://deportistasporlapaz.org

=> In der Studentenstadt TUCUMAN im Projekt DON BOSCO organisieren unsere zwei Freiwilligen die Fussball-Trainings für Kinder aus den angrenzenden Armenvierteln. Zudem kümmern sie sich um die Bereiche Bildung (Nachhilfe, Hausaufgaben), Essensausgabe und sinnvolle Freizeitgestaltung.

DOMINIKANISCHE REPUBLIK:

Das Fussballsozialprojekt CAFE CON LECHE will mittels Sport, Bildung und Tutoring zur Persönlichkeitsentwicklung und Armutsüberwindung der Kinder und Jugendlichen aus den Elendsvierteln von Santo Domingo beitragen. Neben der Arbeit als Co-Trainer, helfen unsere Freiwilligen bei Turnieren/Spielen, im Bereich Bildung (Hausaufgaben, Workshops), Koordination und Vernetzung. Für jedes Kind wird ein einheimischer Tutor gesucht, der es beim Weg in eine bessere Zukunft unterstützt. Sinnvolle Arbeit, sommerliche Hitze und harte Konfrontation mit Armut und sozialer Realität. Unser aktueller Freiwilliger Paul berichtet in einem lesenswerten Blog von seiner spannenden Arbeit: https://paulkplr.wordpress.com 
Webseite des Projekts: http://www.cafeconleche-vk.de/ 
Vision: http://www.cafeconleche-vk.de/en/about-us/vision.html 

KOLUMBIEN:

Die Region Cafetera (v.a. Medellin) hat ein vorbildliches Netzwerk an Sportprojekten aufgebaut, da sich die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass Sport einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Frieden leisten und zudem der körperlichen und seelischen Gesundheit des Einzelnen und der Gemeinschaft helfen kann. In vielen Projekten werden Dutzende Sportarten angeboten (u.a. Volleyball, Rugby, Schwimmen, BMX-Downhill, Hockey und natürlich Fussball). Du lebst, wie Du spielst!
http://www.inder.gov.co 

In der liebenswerten Studentenstadt Manizales unterstützen unsere Freiwillige ebenfalls ein Sportsozialprojekt. Ein Fussballprojekt wird von der Stiftung von Real Madrid unterstützt. 

SÜDAFRIKA

In den beiden Schulen für Kinder mit Behinderung ETHEMENI und HARDING sorgen unsere Freiwilligen neben ihren sonstigen Tätigkeiten (Bildung, Zuwendung, Spielen, Handwerk) auch für diverse Sportangebote: Wheelchair-Basketball (im Rollstuhl), Rasselball (Sitzfussball für Blinde), Schwimmen, Reiten und integrativer Fussball.
http://www.hardingss.org.za/gallery.html 

Zudem sind wir in Kontakt mit einem Fussballsozialprojekt im Township.

DEPORTISTAS POR LA PAZ (Buenos Aires / Argentinien)

DAD (Desarollo atraves del Deporte = Entwicklung mittels Sport): Wertevermittlung mittels Sport in Armenvierteln von Buenos Aires.

DEPORTISTAS POR LA PAZ (Sportler für den Frieden): Durch Bildung und kooperative Trainings (Miteinander statt Gegeneinander) sollen die lokalen Zivilgesellschaften gestärkt und Jugendliche zu ihren Verantwortungsträgern entwickelt werden. Empowerment ist der Schlüsselgedanke. Es geht also nicht um Leistungssport, sondern um die “transformacion social” (gesellschaftlicher Wandel). Einmal im Jahr gibt es den großen Friedenslauf an vielen Orten der Welt gleichzeitig, porque hay que cultivar la paz! http://deportistasporlapaz.org

Die 3 Ansatzpunkte für die Sportsozialarbeit sind COMPROMISO, RESPONSABILIDAD und RESPETO 

Sonstige Projekte

Masaya: https://www.youtube.com/watch?v=MwMnrVTMAL0 

Schwerpunkt Sport